Reimport-Arzneimittel

Unter einem Reimport-Arzneimittel versteht man ein Originalpräparat, das in Deutschland hergestellt, ins europäische Ausland exportiert, und von Arzneimittel-Importeuren wieder zurück nach Deutschland importiert wurde, daher "Reimport".

In Bezug auf Zusammensetzung und Wirkung sind Reimporte identisch mit den entsprechenden Originalpräparaten.

Der Umkarton eines Reimport-Arzneimittels sieht bisweilen anders aus und kann auch fremdsprachige Bezeichnungen enthalten. Ein deutschsprachiger Beipackzettel ist aber in jedem Fall enthalten.

Reimporte sind in der Regel 10-20% preisgünstiger als die Originalpräparate. Der Grund für diese Unterschiede liegt in den unterschiedlichen Preisniveaus der EU-Länder. Hersteller passen ihre Preise der Kaufkraft des jeweiligen Landes an, weshalb das gleiche Arzneimittel z.B. in den osteuropäischen EU-Staaten viel billiger ist als in Deutschland. Bei einem Reimport von z.B. Polen nach Deutschland ist daher das Reimport-Arzneimittel (trotz Handelsspanne für den Importeur) immer noch billiger als das für den deutschen Markt produzierte Original.