KLOSTERFRAU Gastrobin Artischocke forte 600 30St

Produktfoto Klosterfrau Gastrobin Artischocke forte 600 30St

Name: KLOSTERFRAU Gastrobin Artischocke forte 600
Einheit: 30 St Tabletten, überzogen

Hersteller oder Anbieter: Klosterfrau  

Warengruppe: Gallentherapie » Andere Mittel zur Gallentherapie

Bestell-Nr. (PZN): 6908628
Hersteller-Artikelnummer: 013327
EAN-Nummer: 4008617013327

PDF PDF-Dokumente:   Produktinformationen

der Artikel ist zur Zeit nicht lieferbar oder wird möglicherweise nicht mehr hergestellt.
  Ersatz-Artikel: KLOSTERFRAU Artischocke überzogene Tabletten (30St)


Hersteller-Produktinformationen

(Text kann werbende Aussagen enthalten)

Wichtige Hinweise (Pflichtangaben):

Artischocke Forte 600 mg.
Wirkstoff: Artischockenblätter-Trockenextrakt. Anwendungsgebiete: Bei Verdauungsstörungen (dyspeptischen Beschwerden), besonders bei funktionellen Störungen des ableitenden Gallensystems.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.


Gebrauchsinformation: Information für den Anwender
Artischocke Forte 600 mg
Wirkstoff: Artischockenblätter-Trockenextrakt.

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, denn sie enthält wichtige Informationen für Sie. Dieses Arzneimittel ist ohne Verschreibung erhältlich. Um einen bestmöglichen Behandlungserfolg zu erzielen, muss Klosterfrau Castrobin Artischocke Forte 600 mg jedoch vorschriftsmäßig angewendet werden.
. Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.
. Fragen Sie Ihren Apotheker, wenn Sie weitere Informationen oder einen Rat benötigen.
. Wenn sich Ihre Symptome verschlimmern oder nach 7 Tagen keine Besserung eintritt, müssen Sie auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen.
. Wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind, informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker.

Diese Packungsbeilage beinhaltet:
1. WAS IST KLOSTERFRAU CASTROBIN ARTISCHOCKE FORTE 600 MG UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?
2. WAS MÜSSEN SIE VOR DER EINNAHME VON KLOSTERFRAU CASTROBIN ARTISCHOCKE FORTE 600 MG BEACHTEN?
3. WIE IST KLOSTERFRAU CASTROBIN ARTISCHOCKE FORTE 600 MG EINZU NEHMEN?
4. WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?
5. WIE IST KLOSTERFRAU CASTROBIN ARTISCHOCKE FORTE 600 MG AUFZUBEWAHREN?
6. WEITERE INFORMATIONEN

1. WAS IST KLOSTERFRAU CASTROBIN ARTISCHOCKE FORTE 600 MG UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?

Klosterfrau Castrobin Artischocke Forte 600 mg ist ein pflanzliches Arzneimittel bei Verdauungsbeschwerden. Klosterfrau Castrobin Artischocke Forte 600 mg wird angewendet bei Verdauungsstörungen (dyspeptischen Beschwerden), besonders bei funktionellen Störungen des ableitenden Gallensystems. Bei Beschwerden, die länger als eine Woche andauern oder regelmäßig wiederkehren, sollte, wie bei allen unklaren Beschwerden, ein Arzt aufgesucht werden.

2. WAS MÜSSEN SIE VOR DER EINNAHME VON KLOSTERFRAU CASTROBIN ARTISCHOCKE FORTE 600 MG BEACHTEN?

Klosterfrau Castrobin Artischocke Forte 600 mg darf nicht eingenommen werden:
- wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegen Artischocke und andere Korbblütler oder einen der sonstigen Bestandteile von Klosterfrau Castrobin Artischocke Forte 600 mg sind
- bei Verschluss der Gallenwege

Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Klosterfrau Castrobin Artischocke Forte 600 mg ist erforderlich:
Bei Gallensteinleiden soll Klosterfrau Castrobin Artischocke Forte 600 mg erst nach Rücksprache mit einem Arzt eingenommen werden.

Kinder und Heranwachsende unter 12 Jahren:
Zur Anwendung dieses Arzneimittels bei Kindern unter 12 Jahren liegen keine ausreichenden Untersuchungen vor. Es soll deshalb bei Kindern unter 12 Jahren nicht angewendet werden.

Bei Einnahme von Klosterfrau Castrobin Artischocke Forte 600 mg mit anderen Arzneimitteln:
Bei gleichzeitiger Gabe von Klosterfrau Castrobin Artischocke Forte 600 mg kann die Wirksamkeit von blutgerinnungshemmenden Mitteln vom Cumarin-Typ (Phenprocoumon,Warfarin) abgeschwächt sein. Deshalb kann es notwendig sein, dass die Dosierung dieser Arzneimittel angepasst werden muss. Patienten, die Klosterfrau Castrobin Artischocke Forte 600 mg und gleichzeitig Arzneimittel mit einem dieser Wirkstoffe einnehmen, sollten daher ihren Arzt aufsuchen.

Bitte Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel elnnehmen/anwenden bzw.vor kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.

Schwangerschaft und Stillzeit:
Klosterfrau Castrobin Artischocke Forte 600 mg soll wegen nicht ausreichender Untersuchungen in der Schwangerschaft und Stillzeit nicht eingenommen werden.
Fragen Sie vor der Einnahme von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen:
Es sind keine besonderen Vorsichtsmaßnahmen erforderlich.

Wichtige Informationen über bestimmte sonstige Bestandteile von Klosterfrau Castrobin Artischocke Forte 600 mg:
Dieses Arzneimittel enthält Lactose und Sucrose (Saccharose). Bitte nehmen Sie Klosterfrau Castrobin Artischocke Forte 600 mg daher erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Zuckern leiden.

3. WIE IST KLOSTERFRAU CASTROBIN ARTISCHOCKE FORTE 600 MG EINZU NEHMEN?

Nehmen Sie Klosterfrau Castrobin Artischocke Forte 600 mg immer genau nach der Anweisung in dieser Packungsbeilage ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.

Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die übliche Dosis:
Erwachsene und Heranwachsende ab 12 Jahren nehmen zweimal täglich eine überzogene Tablette ein.

Art der Anwendung:

Nehmen Sie die überzogene Tablette bitte unzerkaut mit ausreichend Flüssigkeit (z.B.ein Glas Wasser) zu den Mahlzeiten ein.

Dauer der Anwendung:

Es besteht prinzipiell keine zeitliche Begrenzung der Anwendungsdauer. Bitte beachten Sie die Angaben unter Punkt 1 \"Was ist Klosterfrau Castrobin Artischocke Forte 600 mg und wofür wird es angewendet?\". Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung von Klosterfrau Castrobin Artischocke Forte 600 mg zu stark oder zu schwach ist.

Wenn Sie eine größere Menge Klosterfrau Castrobin Artischocke Forte 600 mg eingenommen haben, als Sie sollten:
Vergiftungen sind bisher nicht bekannt geworden.
Möglicherweise treten die unter Punkt 4 \"Nebenwirkungen\" geschilderten Symptome verstärkt auf. In diesem Fall benachrichtigen Sie bitte einen Arzt. Dieser kann über gegebenenfalls erforderliche Maßnahmen entscheiden.

Wenn Sie die Einnahme von Klosterfrau Castrobin Artischocke Forte 600 mg vergessen haben:
Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben. Setzen Sie bitte beim nächsten Mal die Einnahme von Klosterfrau Castrobin Artischocke Forte 600 mg wie üblich fort.

Wenn Sie die Einnahme von Klosterfrau Castrobin Artischocke Forte 600 mg abbrechen:
Eine Unterbrechung oder vorzeitige Beendigung der Behandlung ist unbedenklich.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

4. WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?

Wie alle Arzneimittel kann Klosterfrau Castrobin Artischocke Forte 600 mg Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem Behandelten auftreten müssen.

Bei den Häufigkeitsangaben zu Nebenwirkungen Werden folgende Kategorien zugrunde gelegt:
Sehr häufig:mehr als 1 Behandelter von 10
Häufig:1 bis 10 Behandelte von 100
Gelegentlich:1 bis 10 Behandelte von 1 000
Selten:1 bis 10 Behandelte von 10 000
Sehr selten:weniger als 1 Behandelter von 10 000
Nicht bekannt:Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar.


Mögliche Nebenwirkungen:
Sehr selten wurde über leichte Durchfälle mit typischer Begleitsymptomatik (z.B. Bauchkrämpfe) sowie Oberbauchbeschwerden, Übelkeit und Sodbrennen berichtet.
Sehr selten können Überempfindlichkeitsreaktionen wie z.B. Hautausschläge auftreten.

Meldung von Nebenwirkungen:
Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie können Nebenwirkungen auch direkt dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, Abt. Pharmakovigilanz, Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3, D-53175 Bonn,Website: www.bfarm.de anzeigen. Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

5. WIE IST KLOSTERFRAU CASTROBIN ARTISCHOCKE FORTE 600 MG AUFZUBEWAHREN?

Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.

Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton und dem Blister nach \"verwendbar bis\" angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.

Aufbewahrungsbedingungen:
Nicht über 30°C lagern.

6. WEITERE INFORMATIONEN

Was Klosterfrau Castrobin Artischocke Forte 600 mg enthält:
Der Wirkstoff ist Artischockenblätter-Trockenextrakt.
Eine überzogene Tablette enthält: 600 mg Trockenextrakt aus Artischocken blättern (4-6:1), Auszugsmittel: Wasser.

Die sonstigen Bestandteile sind:
Sucrose, mikrokristalline Cellulose, Lactose-Monohydrat,Talkum, Crospovidon Typ A, hochdisperses Siliciumdioxid, Hypromellose, Magnesiumstearat, Povidon K 25, Macrogol 6000, Gelatine, Titandioxid (E171), Eisen(lll)-hydroxid-oxid x H2O (E172),Stearinsäure,Montanglycolwachs Hinweis: eine überzogene Tablette entspricht ca. 0,04 Broteinheiten (BE)

Wie Klosterfrau Castrobin Artischocke Forte 600 mg aussieht und Inhalt der Packung:
Klosterfrau Castrobin Artischocke Forte 600 mg ist in Packungen mit 30 überzogenen Tabletten erhältlich.

Pharmazeutischer Unternehmer:
MCM Klosterfrau Vertriebsgesellschaft mbH
Gereonsmühlengasse 1-11
50670 Köln

Hersteller:
Klosterfrau Berlin GmbH
Motzener Straße 41
12277 Berlin

Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt überarbeitet im Dezember 2014.

Quelle: Angaben der Packungsbeilage

Wirkstoff: Artischockenblätter-Trockenextrakt. Anwendungsgebiete: Bei Verdauungsstörungen (dyspeptischen Beschwerden), besonders bei funktionellen Störungen des ableitenden Gallensystems.